Ich bin überzeugt: Nur ein verstandener Nutzer ist ein glücklicher Kunde. Darum verbinde ich meine Erfahrungen in User Experience Design (UX) und Marketing, um Unternehmen zu ihrem Ziel zu führen. In digitalen Geschäften überlappen sich die Bereiche UX und Marketing sogar fast zur Gänze. Sie sind Kern der Unternehmensphilosophie und sollten von der ersten Idee an im Zentrum unseres Handelns stehen.

Zu dieser Einsicht gelangte ich auf einem stationsreichen Weg:

Die Leidenschaft für Marketing weckte mein Mentor an der Handelsakademie Innsbruck in mir. Unter seiner Leitung beschäftigte ich mich zwei Jahre intensiv mit den globalen Herausforderungen im Marketing von KMUs und erhielt zum Abschluss mit meinem Team für ein Franchise-Konzept den ersten Preis beim österreichischen Wettbewerb „Jugend Innovativ“. An der Hochschule Darmstadt studierte ich dann ganz klassisch Betriebswirtschaftslehre, die ich mit befreundeten Online-Journalismus-Studenten jedoch sofort in die Tat umsetzen musste: Wir gründeten das unerhörte Studentenmagazin darmspiegel, das erst als e-paper und dann als monatliche Printausgabe erschien. Unser magazinartiges Buch „nachts in darmstadt“ war binnen kurzer Zeit ausverkauft. Da Journalisten sich meist mit ihren mangelnden Mathekenntnissen geradezu rühmen, leitete ich die Geschäfte. Die Arbeit unter Deadline-Druck gefiel mir. Von Deutschland aus erprobten einige von uns anschließend im Herznote Verlag eine weltweite Online-Zusammenarbeit mit 180 Mitarbeitern für ein vielsprachiges, opulentes „Bookazine“ mit globalem Vertrieb. CIRCUS tanzte an der Grenzen zwischen damals aufstrebenden Modeblogs, Printmedien und den gerade geborenen iPad-Magazinen – dafür erhielten wir den LEAD Award in der Kategorie „Newcomer des Jahres“. Mein Newcomer des Jahres war in der Zeit hingegen unser erster Sohn.

Dem Verlagswesen blieb ich auch nach dem Studium treu, und zwar als Autor. Ende 2011 erschien mein Fachbuch „Apps erfolgreich verkaufen“ im Hanser Verlag. Die Idee zum ersten App-Marketing-Guide im deutschsprachigen Raum kam mir bei der Recherche zu meiner Bachelor-Thesis „iPad-App-Pricing – eine entscheidungsorientierte Annäherung“.

Dafür konnte ich aus meinen langjährigen Erfahrungen bei der Deutsche Börse AG schöpfen: Als App-Manager hatte ich von 2008 bis 2015 Anwendererlebnisse und App-Store-Strategien entworfen und erprobt. Die Flagship-App der Börse Frankfurt führte ich vom Konzept zur meistgeladenen Finanzapp Deutschlands. Für die Deutsche Börse erarbeitete ich außerdem eine Social-Media-Strategie und beteiligte mich als Marketing-Technology-Berater an vielen anderen Webprojekten des Konzerns.

Inzwischen wohne ich nicht mehr in Frankfurt, sondern wieder in meiner Heimat Innsbruck. Dort musste ich erst mal meine staatsbürgerliche Zivildienst-Pflicht nachholen, bin also neun Monate lang im Rettungswagen zu allen möglichen oder unmöglichen Orten, Typen und Szenarien gerast. Auch betreue ich unsere inzwischen drei Kinder in allen Fragen rund um LEGO, Bergabenteuer, Windelwechseln oder Rühreikochen. Die Beratung kleinerer und größerer App-Projekte in UX- und Marketingbelangen war seither pure Entspannung dagegen.

Meine Neugier auf Menschen und ihre Motive hat mich wohl schon immer nach links, rechts, oben und unten sehen lassen. Jede einzelne Unternehmung der vergangenen Jahre, jedes Puzzleteil meiner bunten Karriere ließ mich lernen: Es zählt das Bedürfnis des Kunden. Und das beste Marketing ist ein perfektes Produkt.

Foto: Stanislav Müller – lifedraft.de (CC BY-NC-SA 2.0)